Herr Nitt stellt den aktuellen Sachstand zum Großmarkt dar. Die Großfahrgeschäfte sind vollzählig, lediglich ein Geschäft musste kurzfristig getauscht werden. Der Händlerweg ist mit 75 % gefüllt, damit die Übersicht gewahrt bleibt und sich Sortimente nicht mehrfach wiederholen.

Weiter führt Herr Nitt aus, dass die Zelte bestückt sind. Er weist insbesondere darauf hin, dass das Festzelt Stybalkowski dieses Jahr wie ein Zirkuszelt oval aufgebaut sei. Das Festzelt wurde überprüft und keine Bedenken festgestellt.

 

RH Buck erkundigt sich nach dem Sachstand des kulinarischen Zelts. Herr Nitt erläutert, dass alle Plätze vergeben sind und die Flyer gedruckt seien. Folgend stellt er die Gastronomen und die räumliche Aufteilung kurz vor.

 

RH Buck teilt mit, dass ihn Bürger auf die Probleme der Patenschaftsstände hingewiesen hätten. So sei es insbesondere mit Kinderwagen schwierig um die Kurve zu kommen, wenn Personengruppen die Spezialitäten verzehren würden. Als Lösung schlägt er vor links und rechts vom Stand Bierzeltgarnituren aufzustellen, sodass der Gang freigehalten wird. RF Malan stimmt Herrn Buck zu. Das Problem sei auch ihr bekannt. Frau Hage führt dazu aus, dass die Plätze nicht mehr geändert werden sollten, da die Flyer bereits gedruckt sind. Dieses Jahr solle kurzfristig vor Ort geprüft werden, wie diese Problematik gelöst werden kann. Im nächsten Jahr wird dies bei der Planung berücksichtigt. Herr Nitt wird vor Ort mit dem Bauhof klären, dass der Zaun im Innenbereich verschoben wird.

 

RH Estermann erkundigt sich über die „Palettensitzmöglichkeiten“, welche Herr Nitt anschließend erläutert. RH Estermann schlägt vor, im nächsten Jahr anstelle der „Palettensitzmöglichkeiten“ einen weiteren Stand einzuplanen. Sitzmöglichkeiten seien im Innenbereich vorhanden und einem Gastronomen wurde abgesagt. So könne im nächsten Jahr das kulinarische Angebot erweitert werden.

 

RH Estermann erkundigt sich über den Sachstand des Show-Cooking. Frau Hage gibt an, dass die Verwaltung dies nicht weiter geprüft hat. Daraufhin empfiehlt RH Estermann das Show-Cooking fürs nächste Jahr. RF Malan gibt an, dass das Show-Cooking keine Konkurrenz zum kulinarischen Angebot sei.

 

RH Estermann zeigt die Taxiproblematik auf. Herr Nitt erläutert, dass jedes Taxiunternehmen an den Landkreis herantreten kann um Lizenzen zu erhalten. Ein aktives Eingreifen seitens der Stadt sei nicht notwendig.

 

Vorsitzender Langhorst weist auf den Arbeitsdienst hin. Insbesondere bittet er um Teilnahme bei der Verlosung. Zudem bittet er darum, dass die Gastronomen ihr Angebot größer Schreiben, da dieses zum Teil schlecht lesbar sei.