Herr Friedrich Möller gibt an, dass es zum Teil Probleme am Wasserspielplatz gebe. Er bemängelt das fehlende Sicherheitsgefühl. Das Müllproblem hätte sich gebessert. Er kritisiert, dass die Polizei nicht reagiere, wenn man anrufen würde.

 

Herr Claus Pieper erkundigt sich nach den ca. 25 qm am Willenberg, welche nicht mit in das Eigentum des Bauträgers übergegangen seien. Er regt an dies nachholen zu lassen. Frau Hage erwidert, dass dies nicht möglich sei. Aus Datenschutzgründen dürfe sie nicht ins Detail gehen. Sie weist allerdings darauf hin, dass der lastenfreie Erwerb lediglich über ein Zwangsversteigerungsverfahren möglich sei. Dies könne aber nicht von der Stadt eingeleitet werden.

 

Herr Claus Pieper führt aus, dass zum Teil Familien mit Kindern nach 23:00 Uhr noch im Müntepark auf dem Spielplatz seien. Er erkundigt sich, wer für die Einhaltung Nutzungszeiten sorgt. Frau Hage führt dazu aus, dass ein Schild vorhanden sei, welches die Nutzungsmöglichkeiten auf 21:30 Uhr begrenzt.

 

Herr Claus Pieper beschwert sich über den Lärm der „jungen“ Krähen, welche bis morgens um 02:00 Uhr Lärm machen würden. Die Krähen sollten bereits frühzeitig am Schlosspark vertrieben werden.