Frau Heidemann erläutert den vorläufigen Jahresabschluss 2020 anhand einer Power-Point-Präsentation. Der Jahresabschluss liegt dem Rechnungsprüfungsamt des Landkreises Diepholz seit dem 10.06.2021 zur Prüfung vor.

 

Die Ergebnisrechnung 2020 schließt mit einem Jahresergebnis in Höhe von 2.413.925,69 € ab. Der Überschuss sollte, nach der Prüfung des Jahresabschlusses durch das RPA in die jeweilige Überschussrücklage eingestellt werden. Sie beträgt damit zum 31.12.2020 rd. 20.810.000 €. Außerdem wurden Mittel in Höhe von 497.449,52 € als Haushaltsausgabereste in das Haushaltsjahr 2021 übertragen.

Insbesondere erläutert Frau Heidemann, dass ein Ausgleich des Ergebnishaushaltes 2020 nur durch die Ausgleichszahlung des Landes Niedersachsen in Höhe von rd. 3,23 Mio. € im Zuge der Corona Pandemie erfolgen konnte. Diese Ausgleichszahlung wirkt sich auch entsprechend positiv auf die Finanzrechnung 2020 aus.

 

Die Finanzrechnung 2020 schließt mit einem Finanzmittelüberschuss in Höhe von 117.829,35 € ab. Der Finanzmittelüberschuss aus laufender Verwaltungstätigkeit beträgt 3.999.854,72 €. Im Bereich der Investitionstätigkeit ergibt sich ein Fehlbetrag in Höhe von 3.683.063,79 €. Der Fehlbetrag aus Finanzierungstätigkeit beträgt 198.961,58 €.

Mit dem Anfangsbestand an Zahlungsmitteln in Höhe von 15.827.994,87 € ergibt sich zum 31.12.2020 ein Zahlungsmittelbestand in Höhe von 15.945,824,22 € (Liquide Mittel).

Die Geldschulden der Stadt Diepholz zum 31.12.2020 betrugen 445.428,08 €.

 

Es wurden Haushaltsausgabereste in Höhe von rd. 12,57 Mio. € für Investitionen in das Haushaltsjahr 2021 übertragen, die mit entsprechenden Maßnahmen, wie dem Ausbau der Hindenburgstraße oder dem Bau des Bahnhofstunnels hinterlegt sind.

 

[Anm. z. Protokoll: Die Power-Point-Präsentation Jahresabschluss 2020, der Sachstandsbericht Investitionen 2020 und die Kennzahlenermittlung 2020 wird als Anlage 3 - 5 zum Protokoll im Gremieninformationsportal eingestellt]