Der Ausschuss nimmt die Informationsvorlage zur Kenntnis. Der bisherige Planungsvorschlag soll jedoch unter Berücksichtigung weiterer Umsetzungsvarianten überarbeitet werden.


Frau Hage stellt den Stand der konzeptionellen baulichen Entwicklung an der Grundschule St.-Hülfe-Heede dar. Anhand von Grundrisszeichnungen erläutert sie mögliche zukünftige Nutzungsformen.

 

RH Schier fragt die aktuellen Hort- und Ganztagsbelegungen an.

 

Frau Hage teilt mir, dass insgesamt 127 Schüler betreut werden, Aktuelle Belegungszahlen für Hort und Ganztag liegen noch nicht vor.

 

RH Reckmann erkundigt sich nach der dauerhaften Notwendigkeit einer Hortbetreuung vor dem Hintergrund eines verpflichtenden Ganztagsbetreuungsangebotes.

 

Frau Hage antwortet, dass die Räumlichkeiten unabhängig von einer Hortlösung für eine Ganztagsbetreuung benötigt werden.

 

RH Albes kritisiert, dass keine Schulentwicklungszahlen für Heede vorliegen. Er fragt an, welche Auswirkungen das Neubaugebiet „Lange Wand II“ auf die Schülerzahlen haben.

 

Frau Hage wiederholt, dass aktuell von einer Schülerzahl von 127 auszugehen ist, was ohnehin eine volle Zweizügigkeit erforderlich macht. Sie verweist dabei auf Schulentwicklungszahlen, die im Ausschuss für Bildung und Jugend am 10.02.2022 vorgestellt wurden. Diese Aufstellung wird dem aktuellen Protokoll beigefügt.

 

RH Meine erinnert daran, die baubehördlichen Vorgaben insbesondere den Brandschutz bei der Planung zu berücksichtigen.

 

RH Paradiek begrüßt den Ausbau von Ganztagsangeboten und ein damit verbundenes Mittagsangebot. Er hinterfragt, ob alle möglichen Varianten eines Ganztagsausbaues bei der nun dargestellten Lösung berücksichtigt wurden. Er bittet die Verwaltung, hier noch einmal eine Prüfung aller Möglichkeiten vorzunehmen.

 

RH Savga erkundigt sich nach der geplanten Bezugsfertigkeit der vorgestellten Maßnahme und erfragt den Stand des bestehenden Mietverhältnisses der Wohnung im Obergeschoss der Schule.

 

Frau Hage teilt mit, dass entsprechende Mittel in die Haushaltsberatungen 2023 eingestellt wurden. Sie erwartet die Fertigstellung aber frühestens zum Schuljahr 2024/2025. Der bestehende Mietvertrag wurde noch nicht gekündigt. Der Mieter ist aber bereits über die bevorstehende Kündigung informiert.